21. August 2012

[Rezension] Unheiliger Engel


www.bookshouse.de

Unheiliger Engel von Andrea Mertz
Erscheinungsdatum: 01.07.2012
Verlag: Sieben Verlag
Seiten: 224
Genre: Romantic Fantasy
Altersempfehlung: ab 16


Arrogant, geheimnisvoll, skrupellos und gefährlich. 

Sergej Nikolaj Kasamarov kultiviert seinen sagenhaften Ruf als schwerreicher Geschäftsmann und notorischer Playboy. Auf seine besonderen Fähigkeiten und Kräfte hat er lange verzichtet und im Laufe der Jahrhunderte gelernt, mit seiner Unsterblichkeit umzugehen, zu tarnen, und keine unnützen Gefühle zu investieren. 



Als seine alte Feindin und rassige Hexe Anna, sowie die attraktive Polizeikommissarin Elaine Jäger in sein geordnetes Leben treten, überschlagen sich die Ereignisse. Er wird des bestialischen Mordes beschuldigt und verhaftet. Sergej muss nicht nur seine tiefen Gefühle und Sehnsüchte für Elaine in den Griff bekommen und seine Unschuld beweisen, sondern auch den Kampf gegen Anna und ihre dämonischen Gesellen aufnehmen. 

Doch die größte Gefahr für die Menschheit ist er selbst. (bookshouse.de)




Endlich mal wieder ein Buch über Engel, Dämonen, Gott und Luzifer. So ein wenig hat mich das Buch an die Serie "Supernatural" erinnert.  Zwischendurch wurde der Fokus zwar fast nur auf die Beziehung zwischen Elaine und Sergej gelegt, aber das fand ich persönlich überhaupt nicht schlimm.

Das Buch beginnt mit einem Prolog, der sehr in einer biblischen Ausdrucksweise geschrieben wurde. Erst hatte ich Angst, dass das Buch auch so weitergeht, war aber zum Glück nicht der Fall. Im Nachhinein fand ich den biblischen Prolog total passend.

Sergej sollte am Anfang wohl ein wenig unsympathisch rüber kommen. Ein Lebemann, der nebenbei noch knallharter Geschäftsmann ist. Aber ich muss gestehen. Ich mochte ihn irgendwie. Man kann sein Verhalten einfach nachvollziehen. Elaine konnte ich zu Beginn nicht richtig einschätzen. Ich dachte erst, sie wäre eine schüchterne, ruhige Frau. War sie dann aber doch nicht. Die Erzählung schwankt aus der Sicht von Elaine und Sergej, das muss aber auch sein, damit der Leser nichts wichtiges verpasst.

Ich hätte mir ein wenig mehr Informationen zu dem Dämon Anna gewünscht. Eine ausführlichere Beschreibung über ihr Vorhaben und ihre Macht, hätte die Geschichte ein wenig spannender gemacht. Außerdem war mir das Ende ein wenig zu schnell abgearbeitet. Ich hatte das Gefühl, dass Andrea Mertz schnell fertig werden wollte. Was bestimmt nicht der Fall war.


Insgesamt muss ich sagen, dass Andrea Mertz ein zugleich irgendwie ein düsteres und doch auch romantischen Buch geschrieben hat. Langweilig wurde die Geschichte nicht einmal. Der Schreibstil ist schnell und klar.


4 von 5
Ein großes Dankeschön geht an den Sieben Verlag. Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

1 Kommentar:

  1. Hey bei mir läuft gerade eine Blogvorstellung. Vielleicht hast du ja Lust mitzumachen.
    http://wunderschoene-momente.blogspot.de/2012/08/blogvorstellung.html#comment-form

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...