30. Oktober 2014

10 Bücher zum Gruseln *TTT*


Die Aktion findet auf Steffis Bücher Bloggeria statt und ein Einstig ist jederzeit möglich :)


Heutiges Thema:
10 Bücher zum Gruseln
Ich lese weniger Bücher, aus dem Horror/Grusel-Bereich, daher
hier 4 Gruselbücher, die bei mir rumstehen ;)

4. Dark Love (noch nicht gelesen)


Thema nächste Woche:
Zeige für jedes DEINER 10 zuletzt verwendeten Emojis ein Buch


28. Oktober 2014

[Rezension] Nova und Quinton: True Love (Band 1)


Titel: Nova und Quinton - True Love
Autor: Jessica Sorensen
Verlag: Heyne
Genre: Young Adult
Seiten: 400

Einband: Paperback
Preis: 8,99 €
Bestellen? *klick hier*

Ich danke dem Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar!

Als Teenager wollte Nova Drummerin werden und ihre große Liebe Landon heiraten. Aber dieser Traum wurde in einem einzigen Moment zerstört.

Nova ist überzeugt, dass sie nie wieder jemanden lieben wird. Bis sie den unverschämt attraktiven Quinton Carter kennenlernt. Er fasziniert und verwirrt sie. Und Nova ahnt, dass sie besser die Finger von ihm lassen sollte ...

Von Jessica Sorensen hatte ich bisher nur "Das Geheimnis von Ella und Micha" gelesen. Von dem Buch war ich nicht so begeistert, aber die Geschichte von Nova und Quinton hörte sich um einiges besser an.

Ich hatte ein riesiges Problem mit den Charakteren. Sämtliche Protagonisten, die mehr als einen Satz zu sprechen hatten, waren sowas von kaputt, dass ich für niemanden Sympathien aufbringen konnte. Das ständige Drogen nehmen hat mich am meisten genervt. Ich verstehe, dass Jessica Sorensen ihren Lesern klar machen will, wie kaputt die Protagonisten sind, aber warum muss das so einfach und plump aussehen? Die Gründe sind für mich absolut nicht nachvollziehbar.

Nova war dann für mich auch keine besonders angenehme Protagonistin. Ihre Stimmungsschwankungen von künstlicher Heiterkeit bis in die tiefste Depression waren von Anfang an nervig. Ich konnte einfach nicht hinter die Fassade gucken. Die ganze Zeit fragt man sich, was Nova eigentlich will. Und Nova in männlich ist dann wohl Quinton.

Die tiefste Abneigung habe ich aber den Nebencharakteren entgegengebracht. Die Freundin von Nova ist egoistisch, naiv und nicht die Hellste. Die Freunde von Quinton sind wohl die krankesten Typen der Stadt und ich auch hier konnte ich wieder nicht nachvollziehen, warum man mit solchen Menschen rumhängt.

Die Geschichte lässt sich ja gut lesen und der Verlauf ist auch nicht sehr kompliziert, aber es hätte mir sehr geholfen, wenn da irgendjemand in dem Buch aufgetaucht wäre, der noch halbwegs klar bei Verstand ist. Ich konnte keine Sympathien aufbringen, dabei wollte ich das doch so gerne.

Ich habe noch nie ein Buch gelesen, in dem so kaputte Charaktere vorkommen. Drogen, Selbstmord, Alkohol und Sex sind ständig präsent und haben bei mir eine schlechte Stimmung hervorgerufen. Für mich war "Nova und Quinton" das letzte Buch von Jessica Sorensen.

2 von 5

 1. True Love
2. Second Chance
3. No Regrets

21. Oktober 2014

[Rezension] Dancing Jax: Finale (Band 3)


Titel: Dancing Jax - Finale
Autor: Robin Jarvis
Verlag: Script5
Genre: Jugendfantasy
Seiten: 544

Einband: Paperback
Preis: 14,95 €
Bestellen? *klick hier*

Ich danke dem Script5 Verlag für das Rezensionsexemplar!

Es scheint hoffnungslos: Dancing Jax, das diabolische Buch, das aus seinen Lesern willenlose Kreaturen macht, verleibt sich die Realität immer mehr ein. Der Ismus und sein Gefolge werden gefeiert und verehrt, wohin sie auch kommen. Und nun schreibt der Ismus auch noch an einem weiteren, sehnsüchtig erwarteten Buch.

Dahinter steckt eine perfide Absicht – Fighting Pax soll die Macht von Dancing Jax endgültig besiegeln. Können die wenigen, die Widerstand leisten, die Veröffentlichung verhindern und den Bann von Dancing Jax brechen? Oder ist die Menschheit verloren und der Prinz der Dämmerung wird am Ende auferstehen?

Dieses Jahr enden so schöne Trilogien und auch mit "Dancing Jax: Finale" ist nun der letzte Teil einer außergewöhnlichen Reihe erhältlich.

Im Vergleich zu den Vorgängern finde ich sogar, dass in dem dritten Teil viel mehr Geschichte und Taktik ist. Es ist nicht mehr ein Gemetzel. Und auch wenn die Stimmung düster bleibt, bekommt man langsam Hoffnung, dass sein Widerstand vielleicht doch erfolgreich sein könnte.

Robin Jarvis überrascht aber weiterhin seine Leser und schreibt so herrlich unkonventionell, wie man es aus den beiden vorherigen Teilen kennt. Die Reihe ist eine komplette Abwechslung zu allem bisher gelesenen und lässt sich mit keiner anderen Geschichte vergleichen. Gerade das gefällt mir so gut, an den "Dancing Jax"-Büchern.

Trotzdem hält Robin Jarvis an altbekannten fest und auch das Finale ist blutrünstig, gewalttätig und manchmal auch einfach nur gruselig und erschreckend. Was mir komischerweise erst in diesem Teil klar geworde ist: Die "Dancing Jax"-Bücher sind eigentlich sehr gesellschaftskritisch.

Eigentlich habe ich mir das Finale von der Art her, genau so vorgestellt, wie es dann letztendlich auch ist. Imposant, brutal und (natürlich) überraschend. Alle Dinge hat Robin Jarvis unter einen Hut bekommen und etwas großartiges daraus gemacht.

Richtig gut hat mir auch der Epilog gefallen. Ein kleiner Ausschnitt in die Zukunft klärt darüber auf, was mit Protagonisten, die einem ans Herz gewachsen sind, passiert ist.


Robin Jarvis hat es geschafft, das Finale genau so zu schreiben, wie ich es mir gewünscht habe. Mich hat rein gar nichts an dem Buch gestört. Es ist großartig, brutal und unkonventionell.

3. Finale

5 von 5 

19. Oktober 2014

[Rezension] Marmorkuss


Titel: Marmorkuss
Autor: Jennifer Benkau
Verlag: Script 5
Genre: Fantasy
Seiten: 432

Einband: Hardcover
Preis: 18,99 €
Bestellen? *klick hier*

Ich danke dem Script5 Verlag für das Rezensionsexemplar!

Jarno, ein rastloser Underdog, küsst ein Dornröschen aus dem letzten Jahrhundert wach – und wird mit ihr in einen Strudel aus Liebe und Gefahr gezogen. Ein berührender Roman mit zwei Liebenden aus verschiedenen Zeiten, meisterhaft erzählt.

Er war ihr in einer alten, mit Rosen überwucherten Villa begegnet – der geheimnisvollen Figur aus weißem Marmor. Und Jarno hatte sich tatsächlich beim Fotografieren der steinernen Schönheit ein bisschen in sie verliebt. Wie verwirrt ist er nun, als nach seinem schüchternen Kuss eine lebendige junge Frau vor ihm steht, die weder elektrisches Licht noch zerrissene Jeans kennt und offenbar hundert Jahre geschlafen hat.

Es beginnt eine märchenhafte Liebesgeschichte und gleichzeitig ein Spiel auf Leben und Tod. Denn Jarno ist kein Prinz – im wirklichen Leben steckt er tief in einem Sumpf aus Verbrechen ...

Von Jennifer Benkau habe ich bisher nur die ersten beiden Teile der "Nybbas"-Reihe gelesen. Ansonsten steht zwar "Dark Canopy" auf meinem Wunschzettel, aber zu mehr hat es noch nicht gereicht. Die Inhaltsbeschreibung hat mich aber sofort angesprochen. Ich mag Märchenadaptionen sehr und hatte vielleicht auch deswegen sehr hohe Erwartungen.

Ich wusste schon von Beginn an nicht, was ich von dem männlichen Protagonisten Jarno halten soll. Vor allem, weil er sein Leben nicht auf die Reihe bekommt und seine Gedankengänge sehr pessimistisch waren, entstand bei mir eine Antipathie. Ich schätze Jennifer Benkau wollte einen etwas untypischen "Helden" in die Geschichte einbringen. Mir hätte ein typischer Sunnyboy ja ausnahmsweise mal besser gefallen.

Dann ist da aber noch Klara, die mich mit ihrer "einfachen" und rebellischen Art überzeugen konnte. Klara lebt 111 Jahre in der Vergangenheit und gerade ihren Teil der Geschichte mochte ich sehr. Nur leider wurde meiner Meinung nach das Buch ein wenig schwächer, wenn Klara und Jarno dann aufeinander treffen. Dadurch verliert "Marmorkuss" diese besondere Mischung, die sich aus den Wechseln zwischen dem Jetzt und der Vergangenheit ergibt.

Mir hat auch die Spannung in "Marmorkuss" gefehlt. Zwar gibt es gegen Ende diese typischen Absätze, bei denen man das Buch nicht weglegen kann, aber die 400 Seiten davor waren fast ein wenig langweilig und vorhersehbar.

Den Schreibstil von Jennifer Benkau mochte ich sehr gerne. Gerade die Übergänge zu den neuen Kapiteln finde ich äußerst gelungen. Jennifer Benkau schreibt sehr fantasievoll und bildlich. Ihr Stil passt sehr zu einer Märchenadaption und auch wenn ich Schwierigkeiten mit dem Buch hatte, fand ich

Ich bin ein großer Fan von Märchenadaptionen, aber in "Marmorkuss" fehlte mir einfach die Magie und der Zauber. Vor allem der männliche Protagonist hätte ruhig mehr Stereotyp sein können. Auch wenn Jennifer Benkau mit Worten umgehen kann, fehlte einfach die Spannung.

2 von 5

16. Oktober 2014

Meine 10 liebsten Autoren *TTT*


Die Aktion findet auf Steffis Bücher Bloggeria statt und ein Einstig ist jederzeit möglich :)


Heutiges Thema:
Meine 10 liebsten Autoren

Ich habe mich jetzt für Autoren entschieden, von denen ich mir jedes Buch einfach blind zulegen würde, weil ich noch nicht enttäuscht wurde. Aber auch hier, hätte ich die Liste noch länger gestalten können ;)

 1. Richelle Mead
2. Kim Harrison
3. J. R. Ward
4. Nina Blazon (auch wenn mir nicht jedes Buch zu 100% gefällt, aber sie schreibt so begnadet gut!)
5. Kerstin Gier
6. J. K. Rowling
7. Kristin Hannah
8. Kristan Higgins
9. Nicholas Sparks (Hahn im Korb)
10. Lynn Raven


Thema nächste Woche:
10 Bücher zum Gruseln

13. Oktober 2014

Neuzugänge im Oktober



1. Rezensionsexemplare:
Bis auf "Eigentlich Liebe" sind schon alle Bücher gelesen und die Rezensionen, die noch nicht veröffentlicht sind, erscheinen so nach und nach diese Woche.



2. In Berlin gekauft:
Ihr ward am Wochenende alle in Frankfurt - ich in Berlin. Und da musste ich natürlich auch gleich Bücher kaufen...kriegt man ja sonst nirgendwo ;)
John Katzenbach mag ich ja total gerne und als ich das Hardcover von "Der Wolf" für läppische 4,99 € entdeckt habe, musste es mit.
"Liebe verletzt" lese ich gerade und es ist total genial.



2. Gebrauchte Bücher:
Ich habe zum ersten Mal bei booklooker.de bestellt. Aber nur, weil Klassiker dort echt sehr günstig sind. Alle Bücher sind auf einer "Bücher, die man gelesen haben sollte"-Liste, die ich in den nächsten Jahren "abarbeiten" möchte.

"Vom Winde verweht" hat die liebe Manja mir schmackhaft gemacht :)


11. Oktober 2014

[Rezension] Soul Beach - Salziger Tod (Band 3)



Titel: Soul Beach - Salziger Tod
Autor: Kate Harrison
Verlag: Loewe
Genre: Jugendthriller
Seiten: 376

Einband: Hardcover
Preis: 18,95€
Bestellen? *klick hier*

Ich danke dem Loewe Verlag für das Rezensionsexemplar!
Alice Forster wird verfolgt und sie fürchtet, dass der Mörder ihrer Schwester Meggie nun auch hinter ihr her ist. Nur am Soul Beach – dem Strandparadies, an dem sie ihre toten Freunde treffen kann – fühlt sich Alice noch sicher. Aber Soul Beach existiert nur als Website im Internet. Er ist nichts anderes als ein virtueller Wartesaal für die Ewigkeit. Und Alice muss unbedingt herausfinden, wer Meggie umgebracht hat, damit ihre Schwester den Strand endlich verlassen kann.

Dann gibt es plötzlich Ärger im Paradies. Dunkle Wolken ziehen auf, ein Sturm braut sich zusammen. Wird ein Tsunami Soul Beach zerstören? Das Jenseits ist ein Strand und soziale Netzwerke wie Facebook gibt es auch für Tote.

Endlich ist er da: Der letzte Teil der grandiosen "Soul Beach"-Trilogie. Endlich werden wir erfahren, wer der Mörder von Meggie ist.

Der dritte Teil der "Soul Beach"-Reihe passt optisch perfekt zu den beiden Vorgängern und insgesamt sind die Bücher mit dem schwarzen Buchschnitt ein echter Hingucker im Regal.

Und ich kann es nicht fassen, dass Kate Harrison es bis zum Ende geschafft hat, mich so hinters Licht zu führen. Dafür liebe ich sie. Die ganzen fast 400 Seiten schwankt man zwischen "Der/Die muss es sein, ich bin mir ganz sicher" und "Ach nee doch nicht". Das trägt natürlich viel zur Spannung bei und man kann das Buch nicht weglegen, weil man endlich die Auflösung haben will.

Allerdings habe ich auch gemerkt, dass ich dadurch einfach keinem Protagonisten trauen kann, außer Alice. Es ist dadurch immer noch verständlich, warum sie den Soul Beach nicht aufgeben kann, aber auf der anderen Seite nervt diese leichte Sucht nach der heilen Welt auch. Doch wenn wir ehrlich zu uns sind, würden wir alle so reagieren wie Alice. Das macht sie authentisch.

Für mich ist "Salziger Tod" der beste Teil der Reihe und ein grandioser Abschluss. Die Mischung aus Science-Fiction, Fantasy, Thriller und Jugendroman ist genial und führt dazu, dass die Geschichte einfach nicht langweilig werden kann.

Einzig und allein negativ aufgefallen ist bei mir der Klappentext. Meiner Meinung steht da einfach schon zu viel drauf, aber das ist so unbedeutend, dass ich keinen Punkt für "Salziger Tod" abziehen möchte.

"Saliziger Tod" ist genau der Abschluss dieser spannenden Trilogie, den ich mir gewünscht habe. Ich habe nichts zu kritisieren und bin immer noch davon begeistert, wie spannend und abwechslungsreich Kate Harrison ihre Geschichte gestaltet hat.

5 von 5

3. Salziger Tod


LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...